Köckler, Dirk: Landwirtschaftliche Unternehmensberatung - Potentialanalyse und Neuausrichtung am Beispiel der Landwirtschaftskammer Rheinland. Bonn (1999) 232 S., Diss.v.7.5.1999

 

Veränderte Markt- und Politikvorgaben durch die EG-Agrarreform in 1992 und die AGENDA 2000 verschärfen die Rahmenbedingungen für die Landwirtschaft. Die betriebswirtschaftliche Beratung ist aufgefordert, ihre Inhalte, Datengrundlage und Methodik auf bestehende Potentiale zu prüfen. Die vorliegende Arbeit bezieht sich dabei auf die Ackerbauberatung der Landwirtschaftskammer Rheinland. Die Nutzung praktischer Beratungskenntnisse und die mehrjährige Datenerhebung in Ackerbaubetrieben sichern dabei für diese Gruppe die angestrebte Praxisorientierung und Allgemeingültigkeit.

 

Den inhaltlichen Potentialen ist eine herausragende Relevanz zuzusprechen. Im Mittelpunkt stehen dabei für die Mehrzahl der Betriebe die ungenutzten Degressionseffekte der Arbeitserledigung. So lassen sich den durchschnittlichen 60-70 ha Betrieben in diesem Bereich Kostenreserven von 480-820 DM/ha/Jahr zuweisen. Die herausgestellte Vielfalt der übrigen inhaltlichen Potentiale und deren Verflechtungen verdeutlichen die Notwendigkeit einer Vernetzung zu einer simultanen Gesamtanalyse. Von der Datengrundlage ist eine entsprechende Ausrichtung auf inhaltliche Vollständigkeit, Aktualität und sachliche Richtigkeit einzufordern. Aus methodischer Sicht ist die Vermittlung der rational hergeleiteten Inhalte an den eigenverantwortlichen Unternehmer sicherzustellen.

 

Die Neuausrichtung der Beratung fordert die Umsetzung der Potentiale in ein integriertes Rechnungssystem. Dessen Ausgestaltung bestimmen das Kostenkalkül der begrenzten Zeitkapazitäten für die Beratung und das Nutzenkalkül der mobilisierten Beratungspotentiale. Nach dieser Maßgabe treten die bestehende Betriebszweigauswertung zur Analyse der speziellen Intensität und die Analyse der steuerlichen Finanzbuchhaltung zur Stabilitätsanalyse in den Hintergrund. In den Mittelpunkt der Beratung rückt die mit der Standardsoftware EXCEL konzipierte Beratungsanwendung, die wie folgt zu charakterisieren ist:

·           Die Verlagerung der Beratung in die Betriebe sichert mittels transportabler EDV die an­gestrebte Praxisorientierung und die Erbringung der Beratungsleistung in einem Tages­einsatz.

·           Das gewählte Rechnungssytem der Leistungs-/Kostenrechnung erlaubt die inhaltlich vollständige Abbildung der Potentiale und deren Vernetzung in verschiedenen Ebenen.

·           Die Abbildung von betriebswirtschaftlichem Wissen in einem Erklärungsmodell erlaubt die simultane Gesamtanalyse vom einzelnen Arbeitsgang bis zum Unternehmen und organisiert die potentialgerechte Abstimmung von Inhalt, Datengrundlage und Methodik.

Im Ergebnis ist die Neuausrichtung der betriebswirtschaftlichen Beratung unverzichtbar und bei dem erreichten Stand der EDV auch technisch möglich. Maßgeblich für den angestrebten Erfolg in der Beratungspraxis ist die Realisierung der organisatorischen Nebenbedingungen. So ist die Beratungsanwendung nur Mittel zum Zweck und bedarf zur Vermittlung inhaltlicher und methodischer Kenntnisse einer intensiven Anwenderbetreuung.